BESCHNITTENER PENIS: VOR- UND NACHTEILE

Schlechte Männer Anlegt

Durchschnittlich 1,5-mal lieben sich Menschen pro Woche. Die einen öfter, die anderen seltener. Was beeinflusst unsere Libido? Forscher suchen nach Antworten. Die glücklichste Nacht des australischen Pinselschwanzbeutlers ist auch seine letzte. Homo sapiens betreibt den Beischlaf im Durchschnitt nur 1,5-mal pro Woche, dafür aber zu jeder Jahres- und Tageszeit. Der Sextrieb des Menschen ist flexibler und dauerhafter als der von Tieren. Forschungsobjekt Sextrieb.

„Ich hätte gern länger Sex“

Ilan Stephani hat zwei Jahre lang all the rage einem Berliner Bordell gearbeitet. Ihre Erfahrungen beschreibt sie in einem neuen Buch. Was haben Sie sich von dem Beruf erhofft? Ilan Stephani: Ich wollte keine langweilige Studentin werden.

Suche nach Hartmachern im Internet

Eingehend geht es darum, wie Margot sich dabei fühlt: Der Sex gefällt ihr nicht wirklich, und dann küsst Robert auch noch schlecht. Die Geschichte zeige, dass viele Frauen sich zu oft zu viel Mühe gäben, ihr Gegenüber glücklich zu machen, sagte die Autorin über ihren eigenen Text. Das gegrüßt anstrengend und müsse sich ändern. Überzählig diese Frage könnte man ein ganzes Buch schreiben — aber es gibt auch eine kurze Antwort: Guter Sex ist, wenn beide dabei etwas spüren und es wollen. Letzteres wäre beispielsweise bei einem sexuellen Übergriff nicht der Fall. Manchmal macht man auch mühelos nur mit, ohne wirklich geil wenig sein, das wird denn meist außerdem nicht der Sex deines Lebens. Kurz: Wer etwas Schönes spürt und gern mitmacht, hat guten Sex. Das boater nichts mit Techniken oder fünf Orgasmen zu tun. Das lässt sich nur schwer sagen.

Wie Marokkos Männer über Frauen denken - Weltspiegel


Comments

383384385386387