MAMABLOG -

Wie man mehr Frauen Kribbelnde

Der Verlag Wir freuen uns, dass Sie Cicero Online lesen. Leider benutzen Sie einen Adblocker. Wir finanzieren unseren Journalismus im Internet vor allem durch Anzeigenerlöse und sind darauf angewiesen. Wir bitten Sie daher, das Programm zumindest für unsere Seite zu deaktivieren. Die aktuelle Ausgabe des Cicero erhalten Sie am Kiosk. Vielen Dank!

Service Navigation

Bild: Keystone Manchmal haben kleine Wörter eine ungeheure Wirkung. Da gerät die Freundin ins Sinnieren. Es ist ein kleines Wort, aber es ist ein wahrscheinlich vielsagendes Wort. Es sagt etwas aus über das Denken von Müttern. Es zeigt ihre Arroganz auf, vor allem kinderlosen Frauen Mitte 30 gegenüber. Mütter werten nämlich. Sie gehen nicht nur davon aus, dass sie der Normalfall sind, der Standard. Sie gehen, und das ist die Arroganz darin, davon aus, dass sie es besser machen, dass sie das richtigere Leben leiten. Dass das Leben vor dem Nachwuchs nur die Übungsanlage ist und Frauen ohne Kinder in einer Art Provisorium leben, unfertig sind.

774 Kommentare zu «Die Arroganz der Mütter»

Zur Macht gehört auch, den öffentlichen Diskurs mitzuprägen. Es ist eine Abrechnung mit all jenen, die meinen, Frauen verlangten zu viel, wenn sie das Gleiche verlangen. Es ist auch kein Schrei nach Macht, wie Männer sie derzeit innehaben. Es ist eine Rede für das Recht darauf, Macht zu beanspruchen und so auszufüllen, wie man es als Frau für richtig hält.

Hauptnavigation

Anzeige Woher kommt die Überheblichkeit? Was Überheblichkeit auslöst, warum manchen ihre Talente sprichwörtlich zu Kopfe steigen — das ist nicht immer ganz eindeutig. Denn — und das ein entscheidender Unterschied Teufel Dummkopf — der Überhebliche kann wirklich etwas und besitzt oft eine überdurchschnittliche Intelligenz.

Comments

550551552553554